Kontakt

Parodontologie

Bei einer Parodontitis, umgangssprachlich auch Parodontose genannt, entzündet sich das Zahnfleisch bis hin zum Kieferknochen. Die Folge: Die Zähne verlieren ihre feste Verankerung und müssen in einigen Fällen sogar entfernt werden.

Für den langfristigen Zahnerhalt ist die Behandlung der Parodontitis unbedingt notwendig. Stellen wir die Erkrankung bei Ihnen fest, gehen wir nach einem strukturierten Behandlungskonzept vor. Es kann je nach Ausprägung der Parodontitis verschiedene Schritte umfassen.

Unser Behandlungskonzept

  • Nichtchirurgische Parodontitisbehandlung zur Reinigung der Zahnfleischtaschen
  • Bakterielle Tests, um die krankmachenden Bakterien zu bestimmen
  • Chirurgische Parodontitisbehandlung, wenn herkömmliche Verfahren nicht ausreichen
  • Verlagerung von Lippen- oder Wangenbändchen, falls sie zu starken Zug auf das Zahnfleisch ausüben und daher einen Rückgang bewirken
  • Zahnfleischtransplantation, um freiliegende Zahnwurzeln zu überdecken

Wichtig für den langfristigen Erfolg: unser Prophylaxeprogramm

Die Parodontitis ist eine chronisch verlaufende Krankheit. Das bedeutet: Die Entzündung kann immer wieder auftreten. Um dies zu verhindern, bieten wir Ihnen ein professionelles Prophylaxeprogramm. Unsere Dentalhygienikerin und unsere Prophylaxeassistentinnen beraten Sie zudem in unserem Zentrum für Zahnheilkunde in Oldenburg dazu, wie Sie selbst zuhause vorsorgen können.

Zahnpflege kann den Körper schützen

Mehrere Studien haben ergeben, dass eine Parodontitis das Risiko für weitere Erkrankungen, z. B. einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, erhöhen kann. Auch Diabetes verschlechtert sich oft. Achten Sie auf Ihre Mundgesundheit, nützt das also auch der Allgemeingesundheit.