Kontakt

Schwangerenprophylaxe

„Jedes Kind kostet einen Zahn“ – dieser alte Spruch gilt heute längst nicht mehr. Allerdings ist etwas Wahres dran:

Durch die hormonelle Umstellung lockert sich das Bindegewebe, darunter auch das Zahnfleisch, und das Blutvolumen nimmt zu. Beides kann zu Zahnfleischbluten führen bzw. bestehende Zahnfleischentzündungen verschlimmern.

Die Zähne werden von der Hormonumstellung nicht direkt angegriffen. Allerdings leiden viele Schwangere unter Übelkeit und Erbrechen oder stellen ihre Ernährung hin zu häufigen Zwischenmahlzeiten sowie zuckerhaltigen Lebensmitteln um. Das kann zu Schäden des Zahnschmelzes führen.

Beides ist mit einer angepassten Mundhygiene vermeidbar. Wir unterstützen Sie durch auf Sie abgestimmte Prophylaxeleistungen:

Behandlungen in der Schwangerschaft sollten nach Möglichkeit vermieden werden. Vereinbaren Sie daher einen Vorsorgetermin in unserer Praxis, wenn Sie planen, schwanger zu werden. Wir überprüfen Ihre Mundgesundheit. Falls notwendig, ergreifen wir eine Behandlung
In der Schwangerschaft vereinbaren wir zwei bis drei Vorsorgetermine mit Ihnen. Wir prüfen Ihre Mundgesundheit, führen bei Bedarf professionelle Zahnreinigungen durch und geben Ihnen praktische Tipps, wie Sie Zähne und Zahnfleisch gut pflegen können.

Was viele nicht wissen: Karies ist eine Infektionskrankheit. Babys haben zunächst keine Kariesbakterien im Mund. Sie werden während der Kindheit durch Speichelkontakt von der Mutter oder anderen engen Bezugspersonen übertragen.

Natürlich lässt sich das nicht ganz vermeiden, z. B. beim Schmusen oder „Küsschen“ geben. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Kind sein eigenes Besteck hat und nehmen Sie seinen Schnuller nicht in den Mund. Und: Je besser Ihre eigene Mundhygiene ist, desto weniger Bakterien können auch von Ihnen auf Ihr Kinder übertragen werden.

Gute Zahnpflege schützt auch Ihr Baby

Mehrere Studien legen nahe, dass eine Parodontitis zu Frühgeburten und einem geringen Geburtsgewicht führen kann. Daher ist die Vermeidung bzw. frühzeitige Behandlung der Erkrankung für Frauen mit Kinderwunsch besonders wichtig.

Weiterlesen